Geschichte

Die Gründung

Blaskapelle Petershausen 1925

Man schrieb das Jahr 1923. Der erste Weltkrieg war viereinhalb Jahre beendet. Die Folgen dieses schrecklichen Krieges lasteten noch schwer auf unserem Bayernland. Umsturz, Revolutionen, Unruhen, Geldentwertung usw. machten immer noch schwer zu schaffen. Allgemein sehnte man sich nach Frieden, Ruhe und Entspannung


Auch in den ländlichen Orten trachtete man danach, sich wieder zusammenzufinden. Bei den jungen Männern von Petershausen entstand der Wunsch eine Musikkapelle zu gründen.

Der gebürtige Kammerberger, Josef Moosreiner, welcher sich in Petershausen als Maler niedergelassen hatte - während des Krieges war er bei der Weiß Ferdl-Singspielgruppe tätig - Moosreiner, ein sehr begabter Zitherspieler und Humorist, sammelte 25 junge Männer um sich zu einer Musikkapelle.

Mit großherzigen Spenden verschiedener Petershausner Bürger und Eigenleistungen der jungen Burschen wurden Blasinstrumente beschafft.          

Im Hause Moosreiner, in seiner Kaffee-Stube, begannen dann alsbald die Musikproben. Nach einiger Zeit war es soweit, dass einige leichte Märsche und ein paar Musikstücke gelernt und der Öffentlichkeit vorgetragen werden konnten.

 

 

Im Jahre 1925 spaltete sich dann aber diese "Ur-Kapelle". Die Einen wollten lediglich im "weltlichen" Bereich tätig sein, während die Anderen auch kirchliche Anlässe musikalisch begleiteten. Aus letzterem Teil, den damals spöttisch genannten "Herz-Jesu-Bemperern", entstand die heutige Blaskapelle Petershausen.

 

Seit dieser Zeit hat sich die Kapelle zu einem festen Bestandteil des Petershausener Kultur- und Gemeindelebens entwickelt.

Aber auch ins Ausland wird der Name Petershausens seit Jahren getragen.

Mit ihrer Musik begeisterten die Petershausener Bläser schon Menschen in Frankreich, Italien, Hawaii, China, Weißrussland, den Seychellen,Bulgarien, der Slovakei, Rumänien und nicht zuletzt Togo.

 

Das westafrikanische Land haben die Musikanten mittlerweile 5 mal bereist und setzen sich darüber hinaus seit Jahren tatkräftig für die Bildung togoischer Kinder ein.

So konnte mit Spenden und Eintrittsgeldern aus den zweimal im Jahr stattfindenden Konzerten ein vierklassiges College (entspricht unserer Realschule) zwischen zwei Dörfern Yope und Tsiviepe gebaut werden, sodass die Kinder aus beiden Dörfern die Schule erreichen können.

 

Aber auch die Ausbildung der hiesigen Jugend liegt der Blaskapelle Petershausen am Herzen.

Mit verschiedenen Angeboten wie fundiertem Einzel- und Gruppenunterricht, Bläserklasse (in Zusammenarbeit mit der Grundschule Petershausen) und Jugendensemble bietet man eine Plattform für gemeinsames Musizieren. Derzeit zählt die Blaskapelle Petershausen mit Bläserklasse und Jugendensemble gut 70 aktive Musikanten und Musikantinnen.

 

Musik verbindet und Gemeinschaft tut gut. Das war und ist eine hervorragende Grundlage die bewirkt hat viele Jahre zu überdauern.

Im Jahr 2015 feiert die Blaskapelle Petershausen darum mit Stolz als älteste Kapelle des Landkreises ihr 90-jähriges Bestehen.